Weiterbildung Staatlich geprüfter Betriebswirt - Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Du willst dich weiterbilden, um in deinem Beruf noch besser zu werden oder um einen Richtungswechsel umzusetzen? Die Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt ist in Deutschland hoch anerkannt. Kombiniert mit einer Spezialisierung auf Wirtschaftsinformatik eröffnen sich Absolventen neue Wege. Auf dieser Seite informieren wir dich über Inhalte, Voraussetzungen, Anerkennung und Karrierechancen.

Die IT dient der Kommunikation und der Generierung, Übertragung und Auswertung von Daten und Informationen, ohne die heutzutage so gut wie kein Unternehmens- und Geschäftsbereich mehr funktionieren würde. Dementsprechend begehrt sind Fachkräfte mit den entsprechenden Kenntnissen und Fähigkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Wer zusätzlich noch betriebswirtschaftliches Wissen mitbringt, hat beste Chancen, hier Karriere zu machen.

Passenderweise verbindet die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik beide Fachbereiche direkt miteinander. Lehrgänge dazu wenden sich primär an berufserfahrene Fachkräfte aus dem kaufmännischen Bereich, die ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse erweitern und parallel Kompetenzen in der Informationstechnik erwerben möchten.

Wusstest du, dass...

…die Bedeutung von IT-Know-how vor allem in der Führungsetage zunimmt? Das ergab eine Studie aus dem Jahr 2014.

…laut der Studie "Global Innovation 1000" Apple aktuell das innovativste Unternehmen weltweit ist?

…täglich bis zu 30.000 Websites gehackt werden?

…sich Wirtschaftsinformatiker selbst als Wifogott bezeichnen, da sie alle IT-Probleme innerhalb ihres Aufgabenbereichs lösen können?

Alle Infos zur Weiterbildung Geprüfter Betriebswirt

Weiterbildung Geprüfter Betriebswirt mit Wirtschaftsinformatik: Inhalte

Weiterbildung Geprüfter Betriebswirt - InhalteDie Weiterbildung setzt sich aus zwei übergeordneten thematischen Bereichen zusammen. In den ersten Semestern lernen die Teilnehmer vor allem umfassende betriebswirtschaftliche Inhalte und Methoden kennen, während sich der Schwerpunkt in den höheren Semestern mehr und mehr Richtung Wirtschaftsinformatik verschiebt. Darüber hinaus werden außerdem grundlegende Inhalte aus den Bereichen Recht, Personalwesen, Mitarbeiterführung und Wirtschaftsmathematik vermittelt.

Auf dem Lehrplan finden sich folgende Themen:

  • Wirtschaftsrecht
  • Rechnungswesen/Controlling
  • Personal- und Ausbildungswesen
  • Projektmanagement
  • Informationsmanagement im Unternehmen
  • Datenbanken, Organisation und Architektur
  • Datensicherheit und Datenschutz
  • Software-Engineering
  • Qualitätssicherung und Testverfahren
  • Betriebsorganisation
  • Datenbankmodelle und -entwürfe
  • Unternehmensrecht
  • Steuerrecht
  • Bilanzanalyse
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Grundlagen der Mitarbeiterführung
  • Wirtschaftsmathematik
  • Softwareeinführung, Abnahme und Wartung
  • Datenfernübertragung und Rechnernetze
  • Projektphasen
  • Finanzmathematik
  • Data-Warehouse
  • Volkswirtschaftliche Grundlagen

Die Lehrgänge sind in der Regel auf die Prüfungsordnungen des jeweiligen Bundeslandes ausgerichtet. Die vollständigen Lehrpläne können entweder auf der Homepage des jeweiligen Bildungsträgers eingesehen werden oder bei der Studienberatung angefragt werden.

Voraussetzungen

Eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Der erste Teil ist ein vorbereitender Lehrgang, an den sich dann im zweiten Teil eine staatliche Prüfung anschließt. Für beide Teile gibt es entsprechend unterschiedliche Zulassungsbedingungen.

Teil 1
Um zum Lehrgang zugelassen zu werden, sollten die Bewerber in der Regel eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen haben und eine mindestens einjährige berufliche Tätigkeit nachweisen können.

Teil 2
Um zur staatlichen Prüfung zum Betriebswirt zugelassen zu werden, müssen zum Zeitpunkt der Prüfungsanmeldung folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Abschluss Sekundarstufe I
  • eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung inkl. eines einschlägigen Berufsschulabschlusses
  • einschlägige, mind. einjährige Berufspraxis
  • erfolgreiche Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang
  • erfolgreiche Teilnahme an den Seminaren

Wer keine abgeschlossene Berufsausbildung hat, hat trotzdem die Chance, am Lehrgang und an der Prüfung teilzunehmen, wenn man alternativ eine einschlägige Berufspraxis von sieben Jahren nachweisen kann.

Dauer und Verlauf

Weiterbildung Geprüfter Betriebswirt - Dauer und VerlaufUm an der staatlichen Prüfung zum Betriebswirt teilzunehmen, müssen die Bewerber zuerst einmal eine entsprechende Weiterbildung absolvieren. Diese ist in der Regel als berufsbegleitendes Fernstudium aufgebaut und hat eine Dauer von 36 Monaten. Da es keinen festgelegten Semesterbeginn gibt, kann die Weiterbildung jederzeit begonnen werden. Um das Fernstudium im vorgegebenen Zeitrahmen von 36 Monaten abzuschließen, planen die Bildungsträger ein Lernpensum von ca. 15 Stunden pro Woche ein. 

Wer die Weiterbildung in Vollzeit absolvieren möchte, kann sie allerdings auch schneller beenden, denn die Lerninhalte eignen sich die Teilnehmer räumlich und zeitlich flexibel und in ihrem eigenen Tempo an.

Ergänzt wird das Fernstudium zum Staatlich geprüften Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik durch eine Reihe von Präsenzveranstaltungen: Um zur Prüfung zugelassen zu werden, ist die Teilnahme daran Pflicht. Um den Teilnehmern die Inhalte möglichst praxisnah zu vermitteln, beinhaltet der Lehrplan außerdem eine Projektarbeit aus dem Bereich der Wirtschaftsinformatik, in welcher die gelernten Fach- und Methodenkenntnisse in einem praktischen Beispiel angewendet werden können.

Anerkennung

Weiterbildung Geprüfter Betriebswirt - AnerkennungWie bereits der Name der Weiterbildung erahnen lässt, endet diese mit einer staatlichen Abschlussprüfung, die entsprechend bundesweit anerkannt ist. Der Staatlich geprüfte Betriebswirt stellt einen der höchsten kaufmännischen Abschlüsse überhaupt dar und wird immer wieder als einer der höchsten Bildungsabschlüsse neben einem akademischen Studium dargestellt. Aufgrund ihrer Dauer und des hohen Praxisbezugs wird die Weiterbildung auch gerne mit einem Studium an einer Fachhochschule verglichen. Auch ist der Abschluss zum Staatlich geprüften Betriebswirt der Fachhochschulreife gleichgesetzt und berechtigt dementsprechend zum anschließenden Studium.

Auf dem Arbeitsmarkt hat er ebenfalls einen guten Ruf; allerdings kann die individuelle Bewertung von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren. Je nachdem, bevorzugen manche einen klassischen akademischen Abschluss, während andere die praxisnahe Ausbildung durch eine Weiterbildung präferieren. Wenn du sichergehen willst, dass ein Fernstudium zum Staatlich geprüften Betriebswirt das richtige für deine Interessen und deine beruflichen Zielsetzungen ist, dann solltest du den Austausch mit berufserfahrenen Kollegen, (potenziellen) Arbeitgebern oder ehemaligen Absolventen suchen. Diese können aufgrund ihrer Position und ihrer Erfahrung meist gut einschätzen, ob sich dieses spezielle Bildungsangebot für dich eignet oder nicht.

Berufsbild

Weiterbildung Gepruefter Betriebswirt - Karriere und GehaltAbsolventen einer Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik bringen sowohl betriebswirtschaftliche Kenntnisse als auch Fähigkeiten und Know-how im Bereich der Informationstechnik mit. Dieser ökonomisch-technische Mix ist auf dem Arbeitsmarkt aktuell stark nachgefragt, denn viele Jobs verlangen genau dieses kombinierte Fachwissen. Das macht die technischen Betriebswirte zu begehrten Angestellten.

Der Abschluss zum Geprüften Betriebswirt ermöglicht den Einstieg in Positionen im mittleren Management oder in Führungspositionen auf mittlerer Ebene von Unternehmen unterschiedlicher Größe und aus verschiedenen Branchen.

„Klassische“ Betriebswirte leisten hier Mitarbeit bei der Planung und Organisation von Projekten, sind im Personalmanagement tätig oder arbeiten im Bereich des Finanz- und Rechnungswesens oder im Controlling. Hat ein Betriebswirt hingegen einen technischen Schwerpunkt wie Wirtschaftsinformatik, dann wird er mit großer Wahrscheinlichkeit eher in Bereichen wie Datenbankarchitektur oder Datenschutz eingesetzt werden oder kümmert sich im Management um die informationstechnischen Aspekte eines Projekts. So oder so stehen Staatlich geprüften Betriebswirten mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik viele unterschiedliche Tätigkeitsbereiche offen, in welchen sie, je nach Interessenschwerpunkt, attraktive Jobs finden.

Eine Alternative zum direkten Berufseinstieg ist eine Weiterqualifizierung durch ein passendes Studium. Da der Abschluss zum Staatlich geprüften Betriebswirt die gleiche Wertigkeit wie die Fachhochschulreife hat, berechtigt er zur Zulassung für ein Studium an einer Fachhochschule. Ein akademischer Abschluss ermöglicht im Folgenden wiederum weitere Aufstiegs- und Einkommensmöglichkeiten.

Gehalt

Weiterbildung Wirtschaftsinformatik - GehaltsentwicklungEs ist so gut wie unmöglich, eine konkrete und verbindliche Aussage zum Gehalt von Staatlich geprüften Betriebswirten mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik zu treffen. Das liegt zum einen daran, dass sie an der Schnittstelle von zwei unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern arbeiten, in welchen unterschiedliche Durchschnittsgehälter gezahlt werden: So liegt zum Beispiel das Einkommen eines Betriebswirts bei rund 2.500 bis gut 3.000 Euro brutto im Monat. In der IT-Branche sind hingegen deutlich höhere Durchschnittslöhne von 4.000 bis 5.000 Euro im Monat keine Seltenheit (alle diese Zahlen stellen übrigens reine Orientierungswerte dar).

Daraus kann man schließen, dass das Gehalt von Staatlich geprüften Betriebswirten mit einer IT-Spezialisierung wahrscheinlich irgendwo zwischen diesen beiden Angaben liegt.

Faktoren, die das Gehalt beeinflussen

Darüber hinaus gibt es aber auch noch eine Vielzahl an anderen Faktoren, die sich zusätzlich auf das individuelle Gehalt auswirken. Einer davon ist zum Beispiel die Unternehmensgröße: Je größer ein Betrieb ist, desto höher sind in der Regel auch die Gehälter der Angestellten. Und auch die Berufserfahrung und die Position im Unternehmen spielen eine Rolle, denn: Je länger man in einem Beruf tätig ist, desto mehr Gehalt bekommt man in der Regel, und ein Projektmanager oder ein Manager verdienen natürlich mehr als Berufseinsteiger in einer Juniorposition. Auch verdienen Akademiker meist etwas mehr als ihre Kollegen, die über eine Ausbildung den Einstieg in die Branche gefunden haben. Darüber hinaus macht sich auch der Arbeitsort auf der Abrechnung bemerkbar, denn Angestellte in West- und Süddeutschland verdienen häufig mehr als ihre Kollegen in Ostdeutschland, was daran liegt, dass das Einkommen an die jeweiligen Lebenshaltungskosten angepasst ist.

Letztendlich hängt die Höhe deines Gehalts natürlich auch davon ab, wie geschickt du dich in den Gehaltsverhandlungen zeigst. All diese Faktoren tragen dazu bei, dass dein tatsächliches Einkommen nach dem Ende der Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt von den oben genannten Zahlen abweichen kann.

War dieser Text hilfreich für dich?

4,60 /5 (Abstimmungen: 5)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de