Wirtschaftsinformatik Studium

Du interessierst dich für Informationstechnik und kannst dir vorstellen, in einem wirtschaftlichen Betrieb zu arbeiten? Dann könnte ein Wirtschaftsinformatik Studium die richtige Wahl für dich sein. Die Wirtschaftsinformatik verbindet die Informatik mit wirtschaftswissenschaftlichen Themen und macht das Studium damit besonders zukunftsträchtig: Wirtschaftsinformatiker werden heute und in Zukunft gebraucht! Auf dieser Seite erklären wir dir, was du im Studium lernst, welche Voraussetzungen du mitbringen solltest und welche Karrierewege du mit diesem Studiengang einschlagen kannst.

Ohne Wirtschaftsinformatik wären Unternehmen heute aufgeschmissen: Informations- und Kommunikationssysteme regeln Prozesse in jedem Unternehmen, egal wie groß. Die Herausforderung dabei: Betriebswirtschaftliche Fragestellungen sollen mit Hilfe computergestützter Programme und Systeme gelöst und optimiert werden.

Es werden also Experten gebraucht, die Know-how in beiden Fachbereichen mitbringen und dieses miteinander verbinden können. Ein Studium der Wirtschaftsinformatik beinhaltet deshalb gleich mehrere Themen. So musst du dich im Studium mit betriebswirtschaftlichen, sozialwissenschaftlichen und sogar mit den Bereichen Soziologie sowie Psychologie beschäftigen. Zusätzlich nimmt die Informatik einen entscheidenden Anteil der Studieninhalte ein. Die Kombination von Wirtschaftswissenschaften und Informatik macht diesen Studiengang besonders bei Männern sehr beliebt – aber auch immer mehr Frauen studieren das Fach.

Wer sich genauer mit dem Studium der Wirtschaftsinformatik auseinandersetzt, der findet eine oftmals verwirrende Vielzahl an unterschiedlichen und voneinander abweichenden Studiengangsbezeichnungen – wie zum Beispiel das Studium der „Business Informatics”. Wo aber genau liegt der Unterschied zwischen einem Business Informatics und einem klassischen Wirtschaftsinformatik Studium? Die Antwort ist: Business Informatics ist schlichtweg die englische Bezeichnung für die Wirtschaftsinformatik, und Studiengänge beider Namen haben in der Regel gleiche oder zumindest sehr ähnliche Lehrpläne. Die englische Bezeichnung wird von den Hochschulen vor allem dann verwendet, wenn diese die internationale Ausrichtung ihres Studiengangs hervorheben oder einen Hinweis darauf geben möchten, dass der Unterricht komplett oder zumindest teilweise in englischer Sprache abgehalten wird.

Wusstest du, dass...

... Wirtschaftsinformatik erstmals 1974 als eigenständiger Studiengang in Österreich eingerichtet wurde?

... Wirtschaftsinformatik auf Platz 9 bei den beliebtesten Studiengängen bei Männern ist?

... sich Wirtschaftsinformatiker selbst als Wifogott bezeichnen, da sie alle IT-Probleme innerhalb ihres Aufgabenbereich lösen können?

Alles, was du über das Wirtschaftsinformatik Studium wissen musst!

Studieninhalte

Student WirtschaftsinformatikWie der Studiengangsname schon sagt, besteht das Studium der Wirtschaftsinformatik aus zwei Teilbereichen: Der Wirtschaft und der Informatik. Ob sich die wirtschaftlichen und informationstechnologischen Anteile die Waage halten oder ob einer der beiden überwiegt, hängt vom Studienverlaufsplan der jeweiligen Hochschule ab. So unterscheiden sich einzelne Wirtschaftsinformatikstudiengänge durchaus. Damit du dir eine Vorstellung davon machen kannst, was in einem Bachelor Wirtschaftsinformatik gelehrt wird, listen wir dir mal einige typische Themen auf: 

Wirtschaftswissenschaftliche InhalteInformationstechnische Inhalte
  • Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
  • Grundlagen der Volkswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen, Kosten- und Leistungsrechnung
  • Finanzierung und Investition
  • Human Resources
  • Dienstleistungsmanagement
  • Marketing und Vertrieb
  • Unternehmensführung
  • Beschaffung und Logistik
  • Produktion und Absatz
  • Recht
  • Mathematik und Statistik
  • Grundlagen der Informatik
  • Betriebliche Anwendungssoftware
  • Webtechnologien
  • Betriebssysteme
  • Softwaretechnik und -Engineering
  • Qualitätssicherung
  • IT Architektur
  • IT Sicherheit
  • IT Recht
  • Informationsmanagement
  • E-Business und Mobile Computing

Neben diesen Studieninhalten ist es außerdem üblich, mindestens ein Modul im Bereich Projektmanagement zu studieren. Wissenschaftliches Arbeiten und Wirtschaftsenglisch gehören meist ebenfalls zu den Pflichtfächern, genauso wie das Trainieren von Soft Skills (Kommunikationskompetenz, Konfliktmanagement, Zeitmanagement und Organisation).

Eigene Schwerpunkte wählen

Dazu kommen je nach Hochschule noch weitere Schwerpunkte, beispielsweise Programmieren oder Datenbanksysteme. An vielen Hochschulen können sich Studierende in der Mitte des Studiums spezialisieren oder bestimmte Schwerpunkte setzen. Wichtig ist, dass du dich vor dem Studium über die Ausrichtung des Wirtschaftsinformatik Studiengangs an der jeweiligen Hochschule informierst. So sind die Studienpläne mancher Hochschulen sehr informatiklastig, während andere Unis und Fachhochschulen eher betriebswirtschaftlich ausgerichtet sind. Es bleibt dir also nichts anderes übrig, als die Studienverlaufspläne der Hochschulen, die dich interessieren, genau zu vergleichen, um mit dem Bachelor deinen Interessen gerecht zu werden.

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen

Student WirtschaftsinformatikUm zum Bachelor Wirtschaftsinformatik zugelassen zu werden, braucht man die Hochschulzugangsberechtigung, also das Abitur oder Fachabitur. Aber auch für Bewerber ohne Abi gibt es mittlerweile Möglichkeiten, sich für einen Bachelorstudiengang einzuschreiben. In dem Fall führt eine berufliche Qualifikation zum Studium. Mehr dazu erfährst du im Artikel Wirtschaftsinformatik ohne Abi studieren.

Numerus Clausus (NC)

Bei manchen Hochschulen muss ein Numerus Clausus, also ein bestimmter Notendurchschnitt im Abschlusszeugnis, erreicht werden. Zur ersten Orientierung: Der NC lag im Wintersemester 2014/15 bei deutschen Hochschulen im Bereich 2,7 – 3,3. Einige Wirtschaftsinformatikstudiengänge waren sogar zulassungsfrei. Der NC fällt zwar jedes Semester anders aus, wird sich aber kaum stark verändern. Wenn du konkrete Beispiele von Hochschulen und ihrem jeweiligen NC für Wirtschaftsinformatik haben willst, wirf einen Blick auf die Seite NC im Wirtschaftsinformatik Studium.

Persönliche Voraussetzungen

Wirtschaftsinformatik ist nicht für jeden geeignet. Wenn du einen Bachelor in Wirtschaftsinformatik machen willst, solltest du neben den formalen Voraussetzungen auch bestimmte Interessen und Fähigkeiten mitbringen. Um Mathematik kommst du dabei nicht herum – ein gutes mathematisches Verständnis ist also schon mal die Grundlage. Daneben solltest du dich nicht nur für Informatik und Software interessieren, sondern auch über eine logische und strukturierte Denkweise verfügen. Kommunikationsstärke und Organisationskompetenzen sind ebenfalls hilfreiche Eigenschaften.

Dauer und Verlauf

Studierende WirtschaftsinformatikDie Regelstudienzeit eines Bachelorstudiums Wirtschaftsinformatik beträgt sechs Semester.

In dieser Zeit werden zunächst die Grundlagen aus allen wichtigen Bereichen vermittelt. Spätestens ab dem vierten Semester wird es wesentlich spezifischer und eigens gewählte Schwerpunkte stehen auf dem Studienprogramm.

Projektarbeit

Weil graue Theorie allein kaum zielführend ist, ist in der Regel ein Modul für eine praktische Arbeit, zum Beispiel in Form eines Projekts, vorgesehen. Das erfolgt häufig im fünften Semester, wenn man sich bereits ein breites Basiswissen angeeignet hat und man nun Praxis und Theorie miteinander verbinden kann.

Bachelorarbeit

Das Studium schließt mit dem Schreiben der Bachelorarbeit ab. Hat man diese erfolgreich abgeschlossen, erwirbt man den akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.).

Studienformen

Mittlerweile kann man Wirtschaftsinformatik nicht nur in einem klassischen Vollzeitstudium studieren, sondern auch als duales Studium oder als Abend- bzw. Fernstudium. Welche Studienform für dich die Richtige ist, musst du allerdings selbst entscheiden. So hat jede Variante eigene Vor- bzw. Nachteile.

Mehr Informationen zum dualen Studium Wirtschaftsinformatik findest du hier. In dieser Rubrik erklären wir dir das duale Studienmodell und seine Vorteile.

Für Fernstudiengänge haben wir ebenfalls eine eigene Kategorie, in der wir entsprechende Anbieter auflisten. Zu dieser gelangst du hier.

Studieninhalte

Das Masterangebot im Bereich Wirtschaftsinformatik ist groß. So hast du hier die Möglichkeit, den perfekten Studiengang für dich zu finden. Zwar hat jede Hochschule ihre eigenen Schwerpunkte, aber folgende Inhalte sind mit großer Sicherheit Teil jedes Wirtschaftsinformatik Masters:

  • Informationssysteme, Betriebssysteme
  • Datenbanksysteme, Datenbankadministration
  • Softwaretechnik, Softwarearchitektur
  • Software Engineering
  • Mathematik, Stochastik Programmierung
  • Simulation
  • Künstliche Intelligenz
  • IT-Sicherheit
  • E-Business
  • Prozess- und Supply Chain Management
  • IT-Lösungen in der Finanzwirtschaft, Finanzmanagement
  • Projektarbeit, Fallstudie 

Des Weiteren werden Masterstudierende auf die Übernahme von Führungsaufgaben vorbereitet. Methodenkompetenz, Organisation und Kommunikation werden in entsprechenden Seminaren eingeübt.

Schwerpunkte im Wirtschaftsinformatik Master

Die Wahl eigener Schwerpunkte ist bereits im Bachelor häufig gegeben und im Master Wirtschaftsinformatik sehr üblich. Die Spezialisierung auf bestimmte Teilgebiete der Wirtschaftsinformatik schärft das eigene Profil und verbessert die Karrierechancen: Man macht sich zum Experten auf seinem Gebiet.

Zwar sind Masterstudiengänge von sich aus schon spezialisierter als viele Bachelorstudiengänge, aber einige Wirtschaftsinformatik Master legen von Anfang an das Augenmerk auf ganz bestimmte Aspekte. Besonders häufige Ausrichtungen von Masterstudiengängen sind:

  • E-Commerce
  • IT-Consulting
  • Human Resources Management
  • IT-Systementwicklung 

Natürlich gibt es noch viele weitere Spezialisierungen. Teilweise verraten die Studiengangsnamen schon, welche Inhalte du erwarten kannst. Ansonsten bleibt dir nichts anderes übrig, als dir die Profile der Studiengänge genau anzusehen. Viele Informationen findest du bereits in unserer Hochschuldatenbank unter Hochschulen finden.

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen

Student WirtschaftsinformatikUm sich für einen Masterstudienplatz in Wirtschaftsinformatik bewerben zu können, musst du einen Bachelorabschluss oder ein gleichwertiges Erststudium nachweisen. Neben einem Bachelor in Wirtschaftsinformatik ist auch die Zulassung mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium mit Informatikanteil oder einem informationstechnischen Studium mit BWL-Anteil möglich. Kannst du keine Credit Points in einem der Teilbereiche nachweisen, ermöglichen viele Hochschulen das Nachholen entsprechender Module zu Studienbeginn.

Persönliche Voraussetzungen

Logisches Denk- und Abstraktionsvermögen gehören genauso zu den persönlichen Eigenschaften wie gute mathematische Kenntnisse und ein Interesse an Technik. Gute Englischkenntnisse sind ebenfalls von Vorteil, da die technische Welt stark von englischen Fachbegriffen dominiert wird und viel Literatur auf Englisch verfasst ist.

Wer anstrebt, Führungspositionen zu übernehmen, sollte über ausgeprägte soziale Kompetenzen verfügen: Teamgeist, Kommunikationsstärke und Organisationstalent machen eine gute Führungskraft aus.

Dauer und Verlauf

Studierende WirtschaftsinformatikDie Gesamtdauer des Masters Wirtschaftsinformatik beträgt in der Regel vier Semester.

Während die ersten zwei Semester häufig noch Grundlagen aller Teilbereiche auffrischen, geht es spätestens im dritten Semester in die Tiefe.

Projektarbeit

Die praktische Arbeit, also die Anwendung von Theorie, erfolgt meistens in Form eines Praxisseminars. In diesem wird ein Projekt bearbeitet, zum Beispiel eine Fallstudie.

Masterarbeit

Das letzte Semester dient der Anfertigung der Masterarbeit. Wer das Studium erfolgreich abschließt, bekommt den akademischen Grad Master of Science (M.Sc.) verliehen.

Studienformen

Die häufigste Form der Wirtschaftsinformatik Masterstudiengänge ist das Vollzeitstudium. Allerdings gibt es auch für Berufstätige oder örtlich gebundene Personen Möglichkeiten, einen Master zu machen.

So wird Wirtschaftsinformatik auch berufsbegleitend als Teilzeitstudium oder in Form eines Fernstudiums angeboten.

Eine besondere Form des Masters ist der Master of Business Administration (MBA), der sich an Personen richtet, die bereits mehrere Jahre Berufserfahrung im Bereich der Wirtschaftsinformatik gesammelt haben und sich nun für Führungspositionen in den oberen Hierarchie-Ebenen qualifizieren möchten. Mehr Informationen zum Thema MBA findest du auf der Seite MBA-Studium.de.

151 Hochschulen, die Wirtschaftsinformatik anbieten

Karriere nach dem Studium

Computer TastaturWirtschaftsinformatiker sind in der Wirtschaft stark gefragt und werden auch in Zukunft gebraucht. Damit bestehen beste Karriereaussichten. Egal, ob als Software-Entwickler oder Unternehmensberater, im Vertrieb oder Support, auf Führungsebene oder auch im Controlling – die Vielfalt der Berufsmöglichkeiten ist sehr groß.

Unternehmen, die Wirtschaftsinformatiker einstellen

Als Wirtschaftsinformatiker kannst du nach Abschluss deines Studiums beispielsweise bei Unternehmen aus folgenden Bereichen eine Anstellung finden:

  • IT-Unternehmen
  • IT-Anwendungsberatung
  • IT-Vertrieb
  • Unternehmensberatungen
  • Banken, Versicherungen
  • Industrie-, Handel- und Kommunikationsunternehmen

Daneben kannst du dich natürlich auch selbstständig machen, um zum Beispiel als externer IT-Berater für Unternehmen oder öffentliche Institutionen zu arbeiten. Welche Aufgaben innerhalb eines Unternehmens übernommen werden, hängt stark von der Studienausrichtung und den eigenen Vorlieben ab.

Einsatzbereiche von Wirtschaftsinformatikern

  • Betriebsorganisation, -planung
  • Informationsbeschaffung, -erschließung, -aufbereitung
  • IT-Anwendungsberatung, -Training
  • IT-Koordination, -Organisation, -Management
  • IT-Qualitätssicherung, -Testing
  • IT-Sicherheit
  • IT-Systemadministration
  • IT-Systementwicklung
  • Vertrieb, Marketing, Werbung von IT-Produkten
  • Softwareentwicklung
  • Unternehmensberatung

Aus dieser Auflistung kannst du entnehmen, dass Wirtschaftsinformatiker sowohl selbst IT-Systeme entwickeln, sie einfach nur verwalten oder Kommunikationsprozesse organisieren, aber auch für wichtige Unternehmensbereiche wie IT-Sicherheit verantwortlich sind oder Unternehmen mit ihrem Fachwissen beratend zur Seite stehen. Die Art der Tätigkeit ist immer anders gestaltet.

Mögliche Berufe für Wirtschaftsinformatiker

Studentin WirtschaftsinformatikHier möchten wir dir konkret einige Berufe vorstellen, die du nach einem Studium der Wirtschaftsinformatik beginnen könntest. Es kommt natürlich auch immer ein wenig auf die persönlichen Vorlieben und Interessen sowie im Studium gewählte Schwerpunkte an, welche Jobmöglichkeiten sich bieten.

Softwareentwickler
Unternehmen, Mitarbeiter und Kunden haben ganz bestimmte Anforderungen an die IT und die Software. Als Softwareentwickler bist du dafür zuständig, diese Anforderungen und Wünsche umzusetzen. Du implementierst individuelle Softwarelösungen und kümmerst dich um kundenspezifische Lösungen.

Interview mit einem Softwareentwickler

Controller
Jedes Unternehmen muss den Überblick über die Kosten und Einnahmen behalten. Als Controller erstellst du Wirtschaftlichkeitsanalysen und versuchst auf dieser Basis Prognosen für zukünftige Kosten zu erstellen. Für diese Tätigkeit solltest du großen Spaß am Umgang mit Zahlen haben und über eine gute Kommunikationsfähigkeit verfügen.

Interview mit einem IT-Controller

IT-Consultant
Als IT-Consultant bist du ein sogenannter Technologieberater. Du berätst Kunden und Unternehmen, welche Software- und IT-Lösungen am besten auf die jeweiligen Anforderungen passen. Hierzu solltest du ein gutes logisch-analytisches Denken sowie hervorragende Kommunikationsfähigkeiten mitbringen.

Interview mit einem IT-Consultant

Neugierig geworden? In unserer Rubrik Berufswelt stellen wir dir noch mehr Berufe für Wirtschaftsinformatiker ausführlich vor.

Gehalt

Das Thema Gehalt und Karriere ist immer etwas schwierig, da es vor allem auf die Studienleistungen sowie im Studium erworbene Praxiserfahrung ankommt, wie man in seine berufliche Laufbahn startet. Dennoch werden von mehreren Internetquellen konkrete Zahlen angegeben. Bitte bedenke jedoch, dass diese mit Vorsicht zu genießen sind.

Nach Erhebungen und Umfragen darfst du aber mit ca. 40.000 - 50.000 Euro/Jahr (Brutto) Einstiegsgehalt als Wirtschaftsinformatiker rechnen. Im weiteren Karriereverlauf gehören die Wirtschaftsinformatiker zu den Besserverdienern. Hier werden Angaben zwischen 50.000 - 60.000 Euro gemacht. Das hohe Gehalt liegt vor allem daran, dass Wirtschaftsinformatiker eben als Allrounder gelten und ihr Fachwissen für viele Unternehmensprozesse enorm wichtig ist.

Auf der Seite Gehalt als Wirtschaftsinformatiker gehen wir nochmal ausführlicher auf Einstiegsgehälter und Gehaltsentwicklungen ein.

War dieser Text hilfreich für dich?

4,73 /5 (Abstimmungen: 37)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "Informatik":

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de