Schließen
Sponsored

BWL mit Wirtschaftsinformatik in Karlsruhe gesucht?

Vollzeit BWL mit Wirtschaftsinformatik in Karlsruhe - Dein Studienführer

Du willst BWL mit Wirtschaftsinformatik als Vollzeit in Karlsruhe absolvieren? Wir haben für dich 5 Hochschulen in Karlsruhe recherchiert, an denen du BWL mit Wirtschaftsinformatik als Vollzeit absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 5 Hochschulangebote für BWL mit Wirtschaftsinformatik als Vollzeit in Karlsruhe findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Vollzeit

Ein Vollzeitstudium ist die gängigste Variante des Studiums und wird an den meisten Universitäten und Hochschulen angeboten. Hier sind Studierende tagsüber in den jeweiligen Kursen anwesend und besuchen regelmäßige Vorlesungen. Üblicherweise suchen sich Studierende einen Nebenjob, um das Studium zu finanzieren. Da das aber auch nicht immer möglich ist, lohnt es sich, einen Blick auf die Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung zu werfen.

Auch wenn du dich für Wirtschaftsinformatik interessierst, wirst du hier auf jeden Fall fündig. Dieser Studiengang fördert deine IT-Kenntnisse, um Probleme im Rahmen von wirtschaftlichen Prozessen zu lösen und so die Entwicklung von Unternehmen zu unterstützen – und das mit guten Karriereaussichten, denn kein Unternehmen verzichtet heutzutage mehr auf IT Spezialisten.


BWL mit Wirtschaftsinformatik

Ein BWL-Studium schafft schon ziemlich gute Voraussetzungen, um in der Wirtschaft beruflich Fuß zu fassen. Noch besser: Sich von Anfang im Studium auf ein bestimmtes Gebiet zu spezialisieren! Wenn du dich neben allgemeinen wirtschaftlichen Themen auch für Informatik interessierst, ist ein BWL-Studium mit Wirtschaftsinformatik-Schwerpunkt genau das Richtige!

Warum BWL-Wirtschaftsinformatik studieren?

IT-Kenntnisse sind heute sehr wertvoll, denn kein Unternehmen kommt ohne informationstechnische Prozesse aus. Es ist also eine gute Idee, ein BWL-Studium um diesem Themenbereich zu erweitern. Im Studium der BWL wird generalistisches Wissen vermittelt, das in jeder Branche zur Anwendung kommen kann: Rechnungswesen, Finanzwirtschaft, Marketing, Vertrieb, Personal, Recht oder Wirtschaftsenglisch gehören zu den Inhalten, die jedes BWL-Studium ausführlich behandelt. Mit einer selbst gewählten Vertiefung in Wirtschaftsinformatik wird auch noch Know-how aus der Welt der IT vermittelt, beispielsweise zu Datenbankmanagement, Betriebssystemen, Software Entwicklung und IT-Projektmanagement. Auch Programmieren kann auf dem Studienplan stehen.

Was kommt nach dem Studium?

Studierende der BWL mit Wirtschaftsinformatik-Vertiefung bereiten sich damit optimal auf die Anforderungen der heutigen Berufswelt vor. Denn betriebswirtschaftlich ausgebildete Fachleute mit IT-Kenntnissen werden stark nachgefragt. Absolventen finden zum Beispiel Anstellungen als Datenmanager/in, IT-Berater/in, Projektmanager/in oder ERP-Manager/in. Wer hoch hinaus will und auf Führungspositionen spekuliert, sollte sich für einen anschließenden Master im Bereich BWL/Wirtschaftsinformatik entscheiden. In diesem gehen die Studieninhalte noch stärker in die Tiefe und Managementkompetenzen werden vermittelt.

Du möchtest mehr wissen? Dann haben wir direkt unter diesem Text schonmal einige passende Hochschulen für dich rausgesucht. Mehr Details gibt's außerdem im BWL mit Wirtschaftsinformatik Artikel.


Weitere Informationen zum BWL mit Wirtschaftsinformatik Studium
BWL mit Wirtschaftsinformatik in Karlsruhe

BWL mit Wirtschaftsinformatik in Karlsruhe

Karlsruhe

Die zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs ist die so genannte "Fächerstadt" Karlsruhe. Ihren Beinamen verdankt die 300.000-Einwohner-Stadt ihrem Aufbau. Vom Karlsruher Schloss aus führen nämlich 32 Straßen fächerförmig durch die Stadt. Die ehemalige Residenzstadt Karlsruhe ist - verglichen mit anderen Großstädten in der Region - noch relativ jung. Die Stadt, die unter anderem seit 1950 Sitz des Bundesgerichtshofs ist, gibt es erst seit 1715. Die Planstadt entstand aus dem einfachen Grund, dass dem Markgrafen von Baden seine damalige Residenz Durlach zu klein geworden war. Die ersten E-Mails in Deutschland wurden übrigens 1984 zwischen zwei Computern an der Universität in Karlsruhe hin- und hergeschickt. 

Studieren in Karlsruhe

Die eben angesprochene Universität ist heute Teil des "Karlsruher Institut für Technologie", an dem aktuell etwas mehr als 25.000 Studierende immatrikuliert sind. Das Institut ist in elf Fakultäten aufgeteilt, an denen mehr als 40 Studiengänge - von Mathematik über Technik bis hin zu Geisteswissenschaften - angeboten werden. Mit über 8.200 Studenten zweitgrößte Hochschule der Stadt ist die "Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft". Studiengänge dort sind beispielsweise Architektur, Informatik oder auch "Geoinformationsmanagement". Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet mehr als 3.700 Studierenden Lehramts- und erziehungswissenschaftliche Studiengänge an. An den neun Karlsruher Hochschulen studieren derzeit etwa 43.000 Menschen.

 

Alle Hochschulen in Karlsruhe

Pro

  • Viele beliebte Hochschulstädte wie Freiburg, Heidelberg oder Stuttgart alle an einem Fleck, so findest du mit Sicherheit einen Ort und einen Studiengang, der dir gefällt
  • Lust auf ein pétit-dejeuner mit Café au lait und Croissants? Strasbourg und Colmar sind nur einen Katzensprung entfernt
  • Frischluftfanatiker/innen und Kuckucksuhrensammler/innen kommen im wunderschönen Schwarzwald voll auf ihre Kosten
  • Überzeugt besonders mit dualem Studienangebot und belegt bei der Qualität der Studienfächer im Ranking des INSM-Bildungsmonitors von 2021 den dritten Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)

Contra

  • Den schwäbischen Dialekt, den muss man mögen – besonders in einer 90-minütigen Statistik-Vorlesung
  • Stuttgart, Freiburg und Heidelberg ranken unter den Top 5 der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten
  • Do you speak Englisch? Eher nicht, würde der Schwabe antworten - denn bei den Punkten Internationalisierung und Sprachenförderung an (Hoch-)Schulen, belegt das Bundesland im INSM-Ländervergleich 2021 den 14. Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)