Bachelor Wirtschaftsinformatik in Karlsruhe studieren?

Abschluss

Bachelor

Studiengang

Wirtschaftsinformatik

Stadt

Karlsruhe

Bachelor

Vergleichsweise jung ist der akademische Grad des Bachelors. Er ist der erste Studienabschluss im Rahmen eines gestuften Studiums an der Hochschule. Bachelor ist auch die staatliche Abschlussbezeichnung, die man bei einer Berufsausbildung an einer Berufsakademie erwirbt. Die Regelstudienzeit für den berufsqualifizierenden Hochschulabschluss beträgt drei bis höchstens vier Jahre. Die kurze Studienzeit ist einer der großen Vorteile des Bachelor-Studiums. Der straff strukturierte Studienplan verlangt Studenten einiges ab. Dafür ermöglicht das verkürzte Bachelor-Studium auch einen früheren Eintritt ins Berufsleben. Mit den sehr differenzierten Studiengängen kann man sich gezielt ausbilden. Der Bachelor-Abschluss ist international anerkannt und Qualifikationsnachweis für ein anschließendes Masterstudium.

Das Studium ist aufgeteilt in Module, wie die thematischen Abschnitte genannt werden. In jedem Modul sind die Vorlesungen, Übungen und Seminare aufeinanderbezogene Lehrveranstaltungen, aus denen der Notendurchschnitt pro Modul ermittelt wird. Abgeschlossen wird das Studium mit einer Bachelor-Arbeit, auch Bachelorthesis oder Bachelor-Thesis genannt. Sie ist der Nachweis, dass der Student in der Lage ist, auf wissenschaftlicher Grundlage und betreut von einem Hochschullehrer ein Thema eigenständig zu erarbeiten. Eine Bachelor-Arbeit besteht im Durchschnitt aus 20 bis 60 Seiten und fließt zusammen mit den Modulnoten in die Endnote mit ein. In manchen Studiengängen gibt es auch eine mündliche Abschlussprüfung.

 

 

Weiterlesen...

Wirtschaftsinformatik

Kein Unternehmen kommt heute ohne Informationstechnik (IT) aus. Informations- und Kommunikationsprozesse regeln den kompletten betrieblichen Ablauf – von Vertrieb, Personal, Logistik, Controlling bis Marketing: Wie sollte ein Betrieb ohne IT arbeiten können?

Das Studium der Wirtschaftsinformatik verbindet die Informatik mit der Betriebswirtschaft: eine besonders wertvolle Kombination und gefragter denn je. Unternehmen brauchen Experten, die komplexe informationstechnische Prozesse steuern und computergestützte Lösungen finden können und dabei auch noch die betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennen. Studierende der Wirtschaftsinformatik können am Ende ihres Studiums beide Felder bedienen. Sie verstehen Datenbanksysteme, können programmieren und Software entwickeln. Gleichzeitig verstehen sie etwas von Projektmanagement, betrieblichen Kennzahlen und Personaleinsatz. Kein Wunder, dass studierte Wirtschaftsinformatiker händeringend gesucht werden und der Bedarf in Zukunft noch weiter steigen wird. Aktuell sind viele attraktive Stellen noch unbesetzt!

Mit einem Bachelor oder Master in Wirtschaftsinformatik ergeben sich unterschiedlichste Karrierewege: Je nach Studienschwerpunkt kann ein zukünftiger Job sich im Feld der klassischen BWLer-Tätigkeiten bewegen, aber genauso im Bereich der IT-Technik. Eine Position im IT-Management, Produktmanagement oder Projektmanagement ist genauso möglich wie eine Anstellung als Datenbankentwickler, Software Engineer oder Programmierer. Welche Richtung konkret eingeschlagen wird, kann mit dem Studium selbst gewählt werden: Nicht alle Wirtschaftsinformatikstudiengänge sind gleich: So legen einige den Schwerpunkt auf BWL-Fächer und andere den Fokus auf Angewandte Informatik. Eine genauer Vergleich der Studienverlaufspläne von Hochschulen ist also ratsam.

Weiterlesen...

Nicht gefunden, was du suchst? Hier findest du alle Studienmöglichkeiten

Karlsruhe

Die zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs ist die so genannte "Fächerstadt" Karlsruhe. Ihren Beinamen verdankt die 300.000-Einwohner-Stadt ihrem Aufbau. Vom Karlsruher Schloss aus führen nämlich 32 Straßen fächerförmig durch die Stadt. Die ehemalige Residenzstadt Karlsruhe ist - verglichen mit anderen Großstädten in der Region - noch relativ jung. Die Stadt, die unter anderem seit 1950 Sitz des Bundesgerichtshofs ist, gibt es erst seit 1715. Die Planstadt entstand aus dem einfachen Grund, dass dem Markgrafen von Baden seine damalige Residenz Durlach zu klein geworden war. Die ersten E-Mails in Deutschland wurden übrigens 1984 zwischen zwei Computern an der Universität in Karlsruhe hin- und hergeschickt. 

Studieren in Karlsruhe

Die eben angesprochene Universität ist heute Teil des "Karlsruher Institut für Technologie", an dem aktuell etwas mehr als 25.000 Studierende immatrikuliert sind. Das Institut ist in elf Fakultäten aufgeteilt, an denen mehr als 40 Studiengänge - von Mathematik über Technik bis hin zu Geisteswissenschaften - angeboten werden. Mit über 8.200 Studenten zweitgrößte Hochschule der Stadt ist die "Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft". Studiengänge dort sind beispielsweise Architektur, Informatik oder auch "Geoinformationsmanagement". Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet mehr als 3.700 Studierenden Lehramts- und erziehungswissenschaftliche Studiengänge an. An den neun Karlsruher Hochschulen studieren derzeit etwa 43.000 Menschen.

 

 

Alle Hochschulen in Karlsruhe

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de