Schließen
Sponsored

Fernstudium E-Commerce in Bayern gesucht?

Fernstudium E-Commerce in Bayern - Dein Studienführer

Du willst E-Commerce als Fernstudium in Bayern absolvieren? Wir haben für dich 3 Hochschulen in Bayern recherchiert, an denen du E-Commerce als Fernstudium absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 3 Hochschulangebote für E-Commerce als Fernstudium in Bayern findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Fernstudium

Ein Fernstudium kommt für die meisten dann in Frage, wenn es die persönlichen oder beruflichen Umstände nicht erlauben, einem Vollzeit Studium nachzugehen. Doch das macht das Fernstudium keineswegs weniger attraktiv. Tatsächlich bietet diese Variante gerade Berufstätigen eine Möglichkeit zur Weiterbildung, noch während sie ihrem regulären Job nachgehen können. Natürlich beschränkt sich das Fernstudium nicht ausschließlich auf Berufstätige, sondern erlaubt jedem Interessierten ein räumlich unabhängiges Studieren, in dem Beteiligte sich den Lernstoff hauptsächlich eigenständig aneignen. Beim Fernstudium lernst du hauptsächlich anhand schriftlicher und audiovisueller Medien, die dir online zur Verfügung gestellt werden. In manchen Programmen finden allerdings auch Präsenzveranstaltungen in regelmäßigen Abständen statt.

Das Fernstudium Wirtschaftsinformatik kombiniert Aspekte der Betriebswirtschaft mit denen der Informatik. Auch auf Distanz werden dir hier die nötigen Studieninhalte rund um Mathematik, Programmierung sowie der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre vermittelt, um in der Branche Fuß zu fassen.


E-Commerce

Handel ohne Informationstechnik? Das ist heute undenkbar! Wir sind es gewohnt Bücher, Kleidung und selbst Lebensmittel online zu bestellen, wir kaufen Tickets und buchen unseren Urlaub über das Internet. Und nicht nur da findet E-Business statt: Denn bevor die Ware überhaupt zu uns kommt, geht sie vom Produzenten zum Großhandel und von da in den Einzelhandel – das alles funktioniert computergestützt. Ein E-Commerce Studium bietet beste Voraussetzungen in dieser spannenden Branche Fuß zu fassen!

Darum solltest du E-Commerce studieren

Weil ein gut aufgestelltes Online-Geschäftsmodell für (Handels-)Unternehmen unverzichtbar ist, werden also Expertinnen und Experten gebraucht, die die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge kennen und gleichzeitig die nötigen informationstechnischen Prozesse verstehen und umsetzen können: Wie kaufen Internetnutzer/innen ein? Wie lässt sich der Umsatz steigern? Wie können sich Unternehmen untereinander besser vernetzen? Hier kommen Wirtschaftsinformatiker ins Spiel, die sich mit den Anforderungen des E-Business auskennen. Im Studium erlernen sie zum einen die Grundlagen der Betriebswirtschaft – von Finanzen, über Marketing bis Personal – und zum anderen erwerben sie wertvolles Informatik-Know-how. Datenbanken programmieren, Software entwickeln oder IT-Management zählen zu möglichen Studieninhalten. Auch das Projektmanagement nimmt in einem Bachelor oder Master im Bereich E-Commerce einen Schwerpunkt ein. Absolventen können somit große IT-Projekte leiten oder andere leitende Positionen übernehmen.

Was kommt nach dem Studium?

Wer sich für ein Studium der Wirtschaftsinformatik mit dem Schwerpunkt E-Business entscheidet, hat also nicht nur gute Aussichten für die Zukunft, sondern auch viele Karrierewege zur Auswahl. Je nach Studienschwerpunkt kann ein zukünftiger Job im Bereich IT-Management liegen, aber genauso in der IT-Technik. Wer beabsichtigt in Führungspositionen zu kommen, sollte im Anschluss an einen Bachelor über einen weiterführenden Master nachdenken.

Wir haben dir direkt unter diesem Text schonmal passende Hochschulen aus unserer Datenbank gesucht, mehr Informationen zum Studiengang findest du im E-Commerce Studium Artikel.


Weitere Informationen zum E-Commerce Studium
Fernstudium E-Commerce in Bayern

Fernstudium E-Commerce in Bayern

Bayern

Mit Blasmusik, Lederhosen und der Weißwurst verbinden viele den Freistaat Bayern. Das ist jedoch nur einer von vielen Aspekten des Bundeslandes mit der zweithöchsten Bevölkerungszahl. Bayern und seine abwechslungsreichen Landschaften sind bei den Urlaubsgästen beliebt. Freizeitsportler*innen aller Disziplinen kommen unter anderem in der Alpenregion, dem Bayerischen Wald oder im Maintal auf ihre Kosten. Zu den beliebtesten Städten gehört die Landeshauptstadt München. Eine Millionenstadt, die jedes Jahr von Tausenden von Urlaubsgästen besucht wird.

Zu den wichtigen Wirtschaftszweigen im Freistaat gehören neben dem Tourismus die Land- und Forstwirtschaft. Bayern ist berühmt für sein Bier, das vor allem in den Zentren Nürnberg, München und Kulmbach hergestellt wird. Vor allem Oberfranken und die Oberpfalz sind bekannt für die Glas- und Porzellanindustrie. In Bayern haben auch Großindustrien wie BMW, Siemens oder MAN ihre Firmensitze.

Wirtschaftsinformatik in Bayern studieren

Der Freistaat hat sich schon längst zu einem international anerkannten Standort für Forschung und Wissenschaft entwickelt. Neun Universitäten, 17 Hochschulen für angewandte Wissenschaften, sechs Kunsthochschulen sowie mehrere Hochschulen mit kirchlichen oder privaten Trägern machen die Hochschullandschaft vielfältig. Studierende an Universitäten und Fachhochschulen können außerdem auf das zukunftsweisende Angebot der „Virtuellen Hochschule Bayern“ (vhb) zugreifen. Wirtschaftsinformatik kann man in Bayern an fast allen Hochschulen studieren.

Alle Hochschulen in Bayern

Pro

  • Skifahren in Garmisch, shoppen in München und zum Baden an den Ammersee
  • Ob Würzburg, Passau, Nürnberg, München oder Ingolstadt – bei einer so großen Hochschulstadtdichte hast du die angenehme Qual der Wahl
  • Ein bisschen Dolce Vita gefällig? Die Nähe zu Italien macht einen Wochend-Trip mit Urlaubsfeeling auch bei kleinem Budget möglich
  • Bayern legt ganz besonderen Wert auf internationale Bildungsgleichheit – im INSM-Ländervergleich rankt es damit 2021 sogar auf Platz 1 (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)

Contra

  • Selbst Hochschulstädte wie Passau haben oftmals eher provinzialen Charakter statt kosmopolitische Vibes
  • München gehört zu den teuersten Städten Deutschlands, allerdings halten sich die anderen Hochschulstädte im Mittelfeld
  • Ribisl? Hoaglig? Fisematenten? Man muss sie verstehen, diese Bayern.Manchmal braucht’s ein Wörterbuch