Schließen

Master BWL mit Wirtschaftsinformatik in Sachsen: Hochschulen & Studiengänge

Master BWL mit Wirtschaftsinformatik in Sachsen - Dein Studienführer

Du willst deinen BWL mit Wirtschaftsinformatik Master in Sachsen absolvieren? Wir haben für dich 3 Hochschulen mit Standort in Sachsen, an denen du den BWL mit Wirtschaftsinformatik Master absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 3 Hochschulangebote für den BWL mit Wirtschaftsinformatik Master in Sachsen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

3 Hochschulen bieten ein Master BWL mit Wirtschaftsinformatik Studium in Sachsen an

Master

Ein Masterstudium wird in den meisten Fällen an ein Bachelorstudium angeschlossen und setzt damit einen erfolgreichen Bachelorabschluss für die Zulassung voraus. Der Master ist zudem dafür da, dass du dein Grundwissen nochmal vertiefen kannst oder dir sogar selbst einen thematischen Schwerpunkt setzt. Dazu hast du dann noch einmal bis zu 4 Semester Zeit und beendest deine Studienzeit mit dem Verfassen deiner Masterthesis.

Einen Master in Wirtschaftsinformatik kannst du auch dann belegen, wenn du zuvor IT, Informatik oder auch BWL oder Wirtschaftswissenschaften studiert hast. Dann sorgt dein Studium dafür, dass genau dort angeknüpft wird, wo dir noch Studieninhalte fehlen. Und weil sowohl Informatiker als auch die, die gut mit Zahlen und Finanzen umgehen können, auf dem Arbeitsmarkt händeringend gesucht werden, wirst du mit einem solchen Masterabschluss im Handumdrehen deinen Lieblingsjob finden.


BWL mit Wirtschaftsinformatik

Ein BWL-Studium schafft schon ziemlich gute Voraussetzungen, um in der Wirtschaft beruflich Fuß zu fassen. Noch besser: Sich von Anfang im Studium auf ein bestimmtes Gebiet zu spezialisieren! Wenn du dich neben allgemeinen wirtschaftlichen Themen auch für Informatik interessierst, ist ein BWL-Studium mit Wirtschaftsinformatik-Schwerpunkt genau das Richtige!

Warum BWL-Wirtschaftsinformatik studieren?

IT-Kenntnisse sind heute sehr wertvoll, denn kein Unternehmen kommt ohne informationstechnische Prozesse aus. Es ist also eine gute Idee, ein BWL-Studium um diesem Themenbereich zu erweitern. Im Studium der BWL wird generalistisches Wissen vermittelt, das in jeder Branche zur Anwendung kommen kann: Rechnungswesen, Finanzwirtschaft, Marketing, Vertrieb, Personal, Recht oder Wirtschaftsenglisch gehören zu den Inhalten, die jedes BWL-Studium ausführlich behandelt. Mit einer selbst gewählten Vertiefung in Wirtschaftsinformatik wird auch noch Know-how aus der Welt der IT vermittelt, beispielsweise zu Datenbankmanagement, Betriebssystemen, Software Entwicklung und IT-Projektmanagement. Auch Programmieren kann auf dem Studienplan stehen.

Was kommt nach dem Studium?

Studierende der BWL mit Wirtschaftsinformatik-Vertiefung bereiten sich damit optimal auf die Anforderungen der heutigen Berufswelt vor. Denn betriebswirtschaftlich ausgebildete Fachleute mit IT-Kenntnissen werden stark nachgefragt. Absolventen finden zum Beispiel Anstellungen als Datenmanager/in, IT-Berater/in, Projektmanager/in oder ERP-Manager/in. Wer hoch hinaus will und auf Führungspositionen spekuliert, sollte sich für einen anschließenden Master im Bereich BWL/Wirtschaftsinformatik entscheiden. In diesem gehen die Studieninhalte noch stärker in die Tiefe und Managementkompetenzen werden vermittelt.

Du möchtest mehr wissen? Dann haben wir direkt unter diesem Text schonmal einige passende Hochschulen für dich rausgesucht. Mehr Details gibt's außerdem im BWL mit Wirtschaftsinformatik Artikel.


Master BWL mit Wirtschaftsinformatik in Sachsen?

Master BWL mit Wirtschaftsinformatik in Sachsen?

Sachsen

Zum kulturhistorischen Erbe des Bundeslandes Sachsen gehören prächtige Burgen, Schlösser und Gärten, historische Dampfeisenbahnen und die Geschichte des Automobils. Mehr als zehn Millionen Touristen besuchen jährlich den Freistaat. Vor allem das Elbsandsteingebirge, das als Sächsische Schweiz bezeichnet wird, zieht viele Besucher an. Ebenso das die Lausitz, das Elbetal oder die weltbekannte Meißener Porzellanmanufaktur. Die Stadt Dresden, die wegen ihrer Schönheit den Beinamen Elbflorenz trägt, ist die Hauptstadt des Freistaates. Die größte Stadt des Bundeslandes ist jedoch Leipzig. In der Messestadt versammeln sich schon seit Jahrhunderten Handel und Gewerbe aus den unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen.

Wirtschaftsinformatik in Sachsen studieren

Der Freistaat verfügt über vier Universitäten und diverse kleinere Hochschulen. Ob im Bachelor, im Master, Dual oder berufsbegleitend, Wirtschaftsinformatik kann man in Sachsen sehr gut studieren. Die über 100.000 Studierenden im Land sorgen für eine frische Atmosphäre und die Studienstädte Leipzig und Dresden bieten ein schönes neues Zuhause für alle Wissbegierigen.

Alle Hochschulen in Sachsen

Pro

  • Sachsen, da wo die Hochschulen an den Bäumen wachsen – und es stimmt, die Dichte an Akademien und Unis ist für so ein kleines Bundesland relativ hoch
  • Im INSM Bildungsmonitor konnte das Land 2021 erneut den ersten Platz erreichen und überzeugt vor allem durch Forschungsorientierung und eine internationale Ausrichtung an den Hochschulen (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)
  • Leipzig ist das neue Berlin und Dresden nennt man Elbflorenz – egal, ob du also hippe Partyumgebung oder La Dolce Vita auf Ostdeutsch suchst, in Sachsen wirst du fündig

Contra

  • In Sachsen da sächselt man – das kann man jetzt so oder so finden
  • Beim Kurzurlaub in der Lausitz noch eben die Vorlesung streamen? Schnelles Internet ist in Sachsen vor allem auf dem Land ausbaufähig
  • Nazis, Ossis, Querdenker? Das Bundesland kämpft mit Vorurteilen und so wirst auch du bei der Angabe deines Studienortes immer wieder damit konfrontiert werden