Zertifikat Staatl. geprüfter Betriebswirt (Wirtschaftsinformatik) Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen: Anbieter & Kurse

Abschluss

Zertifikat

Lehrgang

Staatl. geprüfter Betriebswirt (Wirtschaftsinformatik) Weiterbildung

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Zertifikat

Eine interessante Möglichkeit der akademischen Weiterbildung neben den “Klassikern” wie Master oder MBA ist das Zertifikatstudium. Hier erhalten Studierende für jedes erfolgreich belegte Modul ein Zertifikat. Unterschieden werden muss dabei zwischen dem Hochschul- und dem Teilnahmezertifikat: Ein Hochschulzertifikat bekommt, wer Prüfungsleistungen erbringt. Wie viele Leistungsnachweise pro Modul erbracht werden müssen und wie die Prüfungen aussehen, ist je nach Weiterbildung unterschiedlich. Genauere Informationen hierzu finden sich in den jeweiligen Prüfungsordnungen. Auf Hochschul-Zertifikaten sind neben den Inhalten des Moduls auch die Note und die Leistungspunkte (LPs) vermerkt. Für ein Teilnahme-Zertifikat müssen hingegen keine Prüfungen abgelegt werden. Hier genügt die Teilnahme an mindestens zwei Dritteln der Veranstaltungen. Teilnahmezertifikate geben lediglich Auskunft über die Studieninhalte des belegten Moduls. Dafür müssen Studierende hierfür keine Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.

Ein Zertifikatstudium eignet sich besonders als berufsbegleitende Weiterbildung. Wer sich unsicher ist, ob er ein komplettes Studium ablegen kann oder möchte, hat hier die Möglichkeit sich gezielt fortzubilden, sein Praxiswissen aus dem Berufsalltag zu vertiefen und einzelne Module mit Nachweis abzuschließen. Häufig werden Zertifikatsstudiengänge als Fernstudium angeboten. Ein weiterer Vorteil dieser Form der Weiterbildung: Zertifikate machen sich als Zusatzqualifikation nicht nur gut in der Bewerbung, die darauf ausgewiesenen Leistungspunkte können sogar für ein späteres Studium angerechnet werden.

Weiterlesen...

Staatl. geprüfter Betriebswirt (Wirtschaftsinformatik) Weiterbildung

Die Weiterbildung „Staatlich geprüfter Betriebswirt – Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik“ verbindet Informatik mit betriebswirtschaftlichem Wissen. Der Lehrgang dazu wendet sich an berufserfahrene Fachkräfte aus dem kaufmännischen Bereich, die ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse erweitern und gleichzeitig Kompetenzen in der Informationstechnik erwerben möchten.

Auf dem Lehrplan stehen Themen wie Wirtschaftsrecht, Rechnungswesen, Projekt- und Informationsmanagement, Datenbanken, Datensicherheit, Software-Engineering, Wirtschaftsmathematik und Steuerrecht.

Eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Der erste Teil ist ein vorbereitender Lehrgang, an den sich dann im zweiten Teil eine staatliche Prüfung anschließt. Für beide Teile gibt es entsprechend unterschiedliche Zulassungsbedingungen.

Um zum Lehrgang zugelassen zu werden, sollten die Bewerber in der Regel eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen haben und eine mindestens einjährige berufliche Tätigkeit nachweisen können.
Um zur staatlichen Prüfung zum Betriebswirt zugelassen zu werden, müssen zum Zeitpunkt der Prüfungsanmeldung folgende Bedingungen erfüllt sein: Abschluss Sekundarstufe I, eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung inkl. eines einschlägigen Berufsschulabschlusses, einschlägige, mindestens einjährige Berufspraxis sowie eine erfolgreiche Teilnahme an dem Vorbereitungslehrgang und den Seminaren.

Wer keine abgeschlossene Berufsausbildung hat, kann man trotzdem am Lehrgang und an der Prüfung teilnehmen, sofern man über eine entsprechende Berufspraxis von sieben Jahren verfügt.

Der Lehrgang wird meist als Fernstudium mit einer Dauer von 36 Monaten angeboten mit einem Lernpensum von etwa 15 Stunden pro Woche. Allerdings müssen eine Reihe von Präsenzveranstaltungen wahrgenommen werden. Vollzeitkurse dauern deutlich weniger lang.

Der Abschluss „Staatlich geprüfter Betriebswirt“ ist bundesweit anerkannt und stellt einen der höchsten kaufmännischen Abschlüsse überhaupt dar.

Weiterlesen...

Nicht gefunden, was du suchst? Hier findest du alle Studienmöglichkeiten

Nordrhein-Westfalen

Mit mehr als 17 Millionen Menschen, die auf einer Fläche von gut 34.000 Quadratkilometern leben, ist Nordrhein-Westfalen (NRW) das bevölkerungsreichste Bundesland. Mit etwa einer Million Einwohnern ist Köln die viertgrößte Stadt in Deutschland. Das Ruhrgebiet ist das größte Industriegebiet Deutschlands. Nach dem Niedergang von Kohlebergbau und Montanindustrie gehört das Ruhrgebiet dank wichtiger Schlüsselindustrien, wie dem Maschinenbau, weiterhin zu einem der wirtschaftlichsten Zentren in der Bundesrepublik.

Bedeutende Künstler wie Heinrich Heine, Ludwig van Beethoven oder Joseph Beuys stammen aus NRW. Es gibt unzählige Bühnen, Museen, Orchester und Konzerthallen in dem Bundesland. Rund 14.000 Kilometer Radwege führen quer durch NRW und der bekannte Rothaarsteig, der über die Mittelgebirgshöhen führt, ist einer von vielen Wanderwegen. Freizeitgebiete sind auch die 200 Seen, 1500 Flusskilometer oder 78 Talsperren.

Studieren in Nordrhein-Westfalen

Die Hochschullandschaft in NRW ist vielfältig. Es gibt 14 öffentlich-rechtliche Universitäten und 16 Fachhochschulen, sieben staatliche Kunst- und Musikhochschulen sowie fünf Verwaltungshochschulen. Außerdem haben 30 private und kirchliche Hochschulen ihren Hauptsitz in dem Bundesland. Insgesamt gibt es an allen Hochschulen rund 2000 Studienangebote. Etwa 732.000 Studierende waren im Wintersemester 2015/16eingeschrieben.

Seit einigen Jahren ist die Lehrerausbildung auf die Bachelor- und Masterausbildung umgestellt. In den Bereichen Pharmazie, Lebensmittelchemie, Medizin und Jura ist weiterhin das Staatsexamen der Abschluss.

Alle Anbieter in Nordrhein-Westfalen

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de